Wettfonds

Ein "Investmentfonds" für Sportwetten-Fans

Der wett.info-Chef im Interview

Er ist der Mann, der all die grünen Häkchen und roten Kreuze hinter unsere Tipps setzt. Er ist Rapid Wien-Fan und ein veritabler Wettexperte. Die Rede ist von Hans, einem der Macher dieser Seite. Er hat sich für das Fondsblog-Team Zeit genommen und sehr spannende Antworten zur Seite, zu seinen liebsten Usern und natürlich zu seiner eigenen Einschätzung der Fondsidee gegeben. Viel Spaß mit dem Interview!

Fondsblog: Vielleicht kannst du das Team hinter wett.info kurz vorstellen: Wer seid ihr, wie alt seid ihr und woher kommt ihr?

Hans: Wir kennen uns seit der Schulzeit, sind beste Freunde und haben schon immer gerne gewettet und uns für Fussball interessiert. Wir haben 2002 für unser Hobby Sportwetten einfach nach interessanten Informationen im Internet gesucht, die wir für unsere eigenen Wetten benötigten und diese dann online gestellt um auch anderen Sportwetten-Usern zu helfen. Dass man damit auch Geld verdienen könnte, hätten wir uns nie gedacht.
Wir beide sind 34 Jahre alt und kommen aus Österreich, aus kleineren Dörfern in Niederösterreich. Zum Studium sind wir dann nach Wien gekommen.

Fondsblog: Seit wann gibt es wett.info und wie bist du auf die Idee gekommen, eine Analyse-Seite als Gewinnspiel ins Netz zu stellen?

Hans: Wett.info gibt es schon etwas länger, wir haben die Seite aber erst im Frühjahr 2008 von einem Bekannten übernommen, also rechtzeitig vor der Europameisterschaft. Bevor wir die Seite übernommen haben, ist sie nicht so recht in die Gänge gekommen, hatte eher wenige User und es waren weniger Preise zu gewinnen. Expekt war allerdings schon damals Sponsor. Die Idee selbst hat mich schon immer fasziniert, ich schreibe auch selbst sehr gerne und daher veröffentliche ich auch manchmal Tipps auf wett.info (leider viel zu selten). Persönlich sehe ich wett.info eigentlich weniger als Gewinnspiel, sondern mehr als eine Art Forum, wo Wettinteressierte sich gegenseitig Tipps geben und helfen.

Fondsblog: Jeden Morgen wertest du pünktlich die Tipps aus – an Wochenenden sind das weit über 100 Analysen. Kostet dich das nicht manchmal viel Überwindung?

Hans: Einfach ist es nicht immer, speziell an Wochenenden. Da kann das schon mal mehrere Stunden dauern und deshalb ist es nicht unbedingt ratsam, mit den Auswertungen am Wochenende bis Montag zu warten. Aber es macht auch Spaß, nach Beendigung der Auswertungen die unterschiedlichen Bewegungen in der Rangliste zu beobachten. Außerdem habe ich durch wett.info Mannschaften kennengelernt, wo ich mich vorher fragte, zu welcher Sportart die gehören. (lächelt)

Fondsblog: wett.info ist immer noch am Wachsen – auch wenn immer wieder einzelne User ausschieden. Wie groß kann die Seite noch werden?

Hans: Schwer zu sagen. Wett.info hat derzeit über 2100 registrierte User, da sind wohl auch sehr viele dabei, die leider nicht mehr tippen oder aber Wett.info auch nur passiv für die eigenen Tipps nutzen. Ich bin sicher, dass die Bergspitze noch nicht erreicht ist, doch in welcher Höhe sich die befindet, kann man schwer abschätzen.

Fondsblog:Hier spielen ganz unterschiedliche Charaktere und Strategen mit. Glücksspieler mit hohen Trefferquoten genauso wie überlegt absichernde Favoritentipper. Drückst du manchmal einzelnen Mitspielern insgeheim die Daumen im Kampf um den Monatssieg oder sind dir alle Spielweisen gleich lieb?

Hans:Für wett.info selbst ist es natürlich immer besser, wenn konstant gut tippende Spieler immer vorne zu finden sind und nicht welche, die einmal einen Ausreisser hatten und dann nur mehr schwer aus den Top 10 fallen. Obwohl man bei Tippern, die fast nur hohe Quoten spielen, schon auch sieht, wer da wirklich Ahnung hat und wer nur auf Glück hofft. Da muss man sich dann halt auch die Tendenz genauer anschauen. Reine Glückstipper sehe ich allerdings nicht so gerne ganz vorne, aber das gab es seit Einführung der Höchstquote ohnehin nicht mehr so oft

Fondsblog: Kommen wir zum Wettfonds, der ja im Grunde nicht mehr ist, als der in eine Wettstrategie umgewandelte Grundgedanke von wett.info. Wie stehst du als Betreiber dieser Idee gegenüber?

Hans: Ich finde die Wettfonds-Idee großartig und möchte an dieser Stelle dir und auch den anderen Fondsmanagern für ihre Arbeit danken. Ich bin mir sicher, dass der Fonds auf lange Sicht Erfolg haben kann, vom schlechten letzten Monat würde ich mich keinesfalls entmutigen lassen.

Fondsblog: Immer wieder fragen einzelne User uns Fondsmanager, ob wir denn auch in real solch einen Fonds durchziehen und anbieten wollen. Vorausgesetzt, die Modellrechnung fällt in den kommenden Wochen und Monaten wieder besser aus: Hälst du es für vorstellbar, solch einen Fonds zu realisieren?

Hans: Vorstellbar wäre es schon, die Frage ist halt, wie man so etwas am besten realisieren könnte. Am einfachsten wäre es wohl, wenn man auf wett.info nur die Quoten von 5 Wettanbietern (maximal 10) akzeptieren würde.

Fondsblog: Im September lag die „Safety“-Variante knapp im Plus, während der „Classic“-Fonds einen schmerzhaften Verlust eingefahren hat. Wie sieht deine Prognose für den Oktober aus?

Hans: Ich denke, dass die Safety-Variante wieder knapp im Plus liegt und auch vom Classic-Fonds erwarte ich diesmal wieder ein leichtes Plus, 8-10 Spieltage sind in den meisten Ligen vorbei, die Positionen sind halbwegs bezogen, Überraschungen sollte es weniger geben … doch was ist im Fussball schon normal? (lacht) Und Fussballtipps werden ja doch am meisten abgegeben.

Fondsblog: Hans, wir danken dir für das sehr interessante Gespräch!

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.